Aktuelle Hinweise aus dem Pfarrbrief:

 



 Aus dem Pfarrbrief 34, 35 und 36 Woche :

Der nächste Seniorenausflug findet am Donnerstag den 10. September statt. Abfahrt ist um 10.00 Uhr am Josefsheim. In Oberwiesenthal beginnt die Zufahrt durchs Erzgebirge nach Cranzahl. Nach dem Mittagessen besuchen wir noch Schloss Augustusburg. Bitte melden Sie sich an im Pfarramt (Tel 1279). Auf eure zahlreiche Teilnahme freuen sich das Senioren-Team, Pfarrer Anton Witt und das Busunternehmen Fick.

 

Alle Firmlinge, die beim freiwilligen Firmquiz 2020 mehr als 2 Quizblätter abgeliefert haben, bekommen einen Preis. 2021 geht es dann neu los. Zu Schulbeginn bekommen alle Firmlinge einen Brief, wo sie näher informiert (+ aktiviert) werden. Das Ergebnis 2020:
Benedikt Haberkorn (Pfarrei Leonberg) hat alle (!) Firmquiz u. eine Punktzahl von 110 ½
2. Platz Leni Lindner (Pf. Mitterteich) – 3. Leonie Stobitzer (Pf. Mitterteich) – 4. Christian Ernst (Pf. Steinmühle) – 5. Yannik Hoyer (Pf. Mitterteich).

 

Falls jemand danach fragt: Wir sammeln auch weiterhin Briefmarken und gebrauchte Brillen. Der Erlös kommt der Weltmission zugute.

 

Gebetsanliegen von Papst Franziskus für die Monate August und September:
Wir beten für alle, die auf den Weltmeeren arbeiten und davon leben; unter anderem für Matrosen,
Fischer und ihre Familien.
Wir beten, dass kein Raubbau an den Rohstoffen unseres Planeten betrieben wird, sondern dass sie gerecht und nachhaltig verteilt werden.

 

Anfang September zieht im Pfarrhof Mitterteich unser neuer Kaplan Daniel Schmid ein. Wir heißen ihn herzlich willkommen. Im nächsten Pfarrbrief wird er sich selber vorstellen. Auf jeden Fall können Sie ihm ab 06. September in den Gottesdiensten begegnen.


Damit Sie sich darauf einstellen können: Das Erntedankfest feiern wir in unseren 3 Pfarreien am 4. Oktober. Am Samstag vorher, am 3. Oktober von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr
laden wir unsere Ehejubilare ins Josefsheim ein. Sie bekommen eine extra Einladung.

 

Kostenlos mitnehmen können Sie an den Schriftenständen ein blaues Heft „da fahren wir am Sonntag hin!!“ Sehr gut dargestellt sind die Wallfahrtsorte der Diözese Regensburg, ihre Geschichte, aber auch die Gottesdienstzeiten zum Mitfeiern.

 

Kleine Wünsche für den Alltag:
Ich wünsche dir, dass dir das Glück oft über den Weg läuft und dass du es mit offenen Armen empfängst.
Ich wünsche dir, dass du erkennst, wenn du mal daneben liegst und den Mut hast, deine Meinung zu ändern.
Ich wünsche dir einen erholsamen Urlaub vom Alltag und im Alltag immer wieder in paar kleine Urlaubsmomente.

 

 

Kath. Pfarramt      Di., Mi, Do., Fr.  9:00-11:00 Uhr;   Do.     16:30-17:30 Uhr
Kirchplatz 10          Tel.:1279   Fax.:919681  E-Mail.: pfarramt.mitterteich@web.de

Kindergarten St. Hedwig   Tel.:14 35   Wiesenstraße 44
www.kindergarten-st-hedwig.de



 Aus dem Pfarrbrief 31, 32 und 33 Woche :

Urlaubsvertretung vom 02.08.-30.08.2020 ist Herr Domkapitular Boleslaw Lasocki aus Breslau. Mit ihm begrüßen wir einen alten Bekannten, der gut Deutsch spricht und sich bei uns auskennt. Da er die Altersgrenze von 70 Jahren überschritten hat, wird er leider in diesem Jahr das letzte Mal bei uns sein. Samstag und Sonntag sind normal auch Kaplan Nowotny (bis 16.08.) bzw Pfarrer Anton Witt anwesend. Falls Sie im Pfarrbüro niemand erreichen, wenden Sie sich bitte ab 04. 08. an die Mesnerin Frau Helga Weiß (Tel 4293)

 

Ferienregelung im Pfarrbüro: Die Pfarrsekretärin Frau Schug treffen Sie direkt an: Dienstags von 9:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung (pfarramt.mitterteich@web.de).

 

Die Altkleidersammlung der Pfarrgemeinde zugunsten von Bischof Moses kann leider frühestens erst wieder im Herbst 2021 stattfinden. Die Firma Wittmann, mit der wir dabei zusammenarbeiten, begründet das so: Momentan ist der Markt für Altkleider zusammen- gebrochen und die Läger sind voll. Eine Verwertung in Europa ist derzeit schwierig und in Afrika völlig unmöglich. Außerdem haben viele die Corona-Zeit genutzt um aufzuräumen. Bitte bringen Sie alles, was man nicht aufheben kann, in die Container am Ort.

 

An Mariä Himmelfahrt 15. 08. ist heuer keine gemeinsame Fußwallfahrt nach Fuchsmühl möglich. In den 3 Pfarreien haben wir die normale Sonntagsordnung. In jedem Gottes-dienst werden Kräuterbüschel gesegnet: Denn Gott sorgt sich auch um die Gesundheit unseres Leibes. Das zeigen die Ähren, die Heilkräuter und die Blumen mit ihrem Duft.


Die Kirchenrechnung Steinmühle für das Jahr 2019 ist vom 27. 07. – 10.08. bei der Kirchenpflegerin Frau Dagmar Müller einsehbar (Tel 3989).

 

Das Ergebnis der Pfingstsammlung Renovabis:
Pfarrei Mitterteich 1.169,33 € und Pfarrei Steinmühle 90,- €. Das Geld wird verwendet für den Aufbau der Gemeinden und für die Menschen in Osteuropa.

 

Mittlerweile dürfen zwar die Busse wieder mit voller Auslastung fahren (allerdings noch mit Mundschutz). Trotzdem hat unser Seniorenkreis Mitterteich die Ausflüge im Juli und im August noch gestrichen, weil viele doch noch vorsichtig sind. Stattfinden wird der geplante Ausflug am 10. September mit der Zugfahrt durchs Erzgebirge.

 

Damit Sie sich darauf einstellen können: Das Erntedankfest feiern wir in unseren
3 Pfarreien am 4. Oktober. Am Samstag vorher, am 3. Oktober von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr
Laden wir unsere Ehejubilare ins Josefsheim ein. Sie bekommen eine extra Einladung.

 

Kath. Pfarramt      Di., Mi, Do., Fr.              9:00-11:00 Uhr
                                   Do.                            16:30-17:30 Uhr
Kirchplatz 10   Tel.: 1279           Fax: 919681           Mail: pfarramt.mitterteich@web.de

Kindergarten St. Hedwig Tel.: 14 35                         Wiesenstraße 44
                                                                                 www.kindergarten-st-hedwig.de


Aus dem Pfarrbrief 28, 29 und 30. Woche :

Nachdem wir uns angestrengt haben, um die ausgefallenen Messanliegen aus der Corona- Zeit unterzubringen, stehen wir jetzt vor dem Problem: Wir brauchen wieder jede Menge neue Messintentionen! Melden Sie sich bitte in Steinmühle in der Sakristei und in Mitterteich im Pfarrbüro.

 

Zusammen mit den Leiterinnen der Kommuniongruppen haben wir die Termine für die Erstkommunion 2020 festgelegt: In Leonberg und Steinmühle nehmen wir den Sonntag 11. Oktober und in Mitterteich den Kirchweihsonntag 18. Oktober.


Liebe Pfarreimitglieder von Mitterteich und Steinmühle!

Gottseidank finden wir langsam zurück in den Alltag. Ich zitiere aus dem Rundschreiben
von Generalvikar Michael Fuchs vom 22. Juni: … entfällt ab heute die Maskenpflicht im Gottesdienst, sobald man auf dem Platz ist. (Man darf die Maske anbehalten, wenn man sich so sicherer fühlt). Die maximale Anzahl der Gottesdienstteilnehmer im Freien ist von 100 auf 200 erweitert worden. Ich bitte Sie, diese für das Empfinden der Gläubigen sehr wichtige Änderung, bekannt zu machen. Lassen Sie nicht nach, für den Besuch und die Mitfeier der Liturgie zu werben!“ – Den Worten des Generalvikars möchte ich mich anschließen! Nicht nur im Freien, auch in der Kirche finden alle Platz, die kommen möchten. Denn Familien bzw. Haushalte dürfen ja beisammensitzen.  Es wäre schlimm, wenn nach der langen Zwangspause sich viele an das Leben ohne Gott gewöhnten. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt: Alles, was wir planen, kann auf einen Schlag zu Ende sein. Wenn Jesus Christus am Sonntag den Himmel für uns öffnet, dann macht genau das den Unterschied: Dann bestimmen nicht mehr Arbeit und Alltag, Angst und Gleichgültigkeit mein Leben. Vielmehr wird ER uns beschenken mit einer Grundhaltung von Vertrauen und Hoffnung, von Liebe und Frieden.

BGR Pfarrer Anton Witt

 

Gebetsanliegen von Papst Franziskus für den Monat Juli:
Wir beten, dass die Familien unserer Tage mit Liebe, Respekt und Rat begleitet werden.

 


Aus dem Pfarrbrief 26-27. Woche :   

Die Kollekte für die Weltkirche = „Peterspfennig“  wo können Sie da mithelfen?
Jedes Jahr in der Nähe vom Fest Peter und Paul bekommt Papst Franziskus weltweit eine Sonntags-Kollekte, über die er selber verfügen kann. Dieses Geld verwendet er nicht für den Haushalt im Vatikan. Vielmehr gibt er persönlich in der Welt und in der Weltkirche Menschen einen Zuschuss, die unter einer besonderen Notlage leiden.

 

Proklamation der Weihekandidaten 2020:
Am Samstag 27. Juni wird Bischof Rudolf Voderholzer im Dom zu Regensburg folgende 3 Diakonen die Priesterweihe erteilen: Benjamin Raffler aus Regensburg Frater Dr. Abraham Ring für das Oratorium Philipp Neri in Aufhausen – Herrn Dirk-Henning Egger für die Augustiner-Chorherren in Paring. Unser Gebet gilt den 3 Weihekandidaten und wir beten in dem Anliegen, dass der Heilige Geist auch künftig genügend Männer und Frauen für den Dienst in der Kirche beruft.

 

Gebetsanliegen von Papst Franziskus für den Monat Juni:
Wir beten, dass alle, die leiden, vom Herzen Jesu berührt werden und dadurch einen guten Weg zum Leben finden.

 

 

Die Pfarrei bedankt sich herzlich für die reich verzierte Marienkerze, die jemand aus Altötting für unsere Kirche mitgebracht hat. Der Anlass sind persönliche Gründe, aber auch ein Dank für alle, die mit Gottes Hilfe Corona gut überstanden haben.

 

Dank am Morgen:
Danke, Herr, für den neuen Tag und für den neuen Morgen, für das Lied der Amsel und den Liebreiz der Blumen, für die Tautropfen auf dem duftenden Gras. Danke Herr für deine Kraft, die mich heute stärken soll. Du gehst mit mir in den neuen Tag. Du bewahrst mich vor Geschäftigkeit und falschem Ehrgeiz.


Heiligenfeste und Bräuche in der Jahresmitte:
Heidnische Bräuche hatten mit Angst zu tun: Ab der Sommersonnenwende nimmt die Finsternis zu. Das Sonnwendfeuer war gegen die Angst vor Finsternis, Kälte u. Tod. Oder es waren „Notfeuer“, um sich vor Viehseuchen zu schützen. Die Nazis drehten den Brauch um und feierten sich selber als das unbesiegbare Volk. Gläubige Christen sehen im Johannisfeuer ein Symbol für Johannes den Täufer: Johannes predigt das Feuer der Umkehr: Lasst euch taufen und reinigt euch von euren Sünden. Feuer hat ja reinigende Kraft. Es war das Feuer der Begeisterung, mit dem er die Menschen vorbereitet auf die Begegnung mit Jesus Christus. Nach Lk1,36 a hat man die Geburt des Johannes am 24. 06. = ½ Jahr vor der Geburt Jesu angesetzt. Jesus ist das eigentliche Licht in der Finsternis. Seinen Geburtstag hat man symbolisch mit der längsten Nacht im Jahr verbunden. Das halbe Jahr dazwischen ist geprägt vom abnehmenden Licht. Johannes sagt „Jesus muss wachsen, ich aber muss abnehmen“ (Joh 3,30)

Am 29. Juni feiern wir die beiden Apostelfürsten Petrus und Paulus:
Beide haben in Rom den Märtyrertod erlitten und sind dort begraben. Obwohl Petrus aus Feigheit Jesus verleugnet hat (Symbol Hahn „ehe 3 x der Hahn kräht“), bestimmt Jesus ihn zum Felsen und zum Anführer der Kirche: Du bist Petrus, der Fels und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen (Mit 16,18). Der Papst in Rom hat seine Aufgabe vom Hl. Petrus übernommen. Der Schlüssel, den Petrus in der Hand hält, hat nichts zu tun mit dem Himmelstor. Jesus übergibt ihm die Schlüsselgewalt, dass er und die von ihm Beauftragten Menschen befreit aus dem Gefängnis des Bösen.
Paulus war zunächst ein fanatischer Christenverfolger (= Saulus). Der Auferstandene selber erscheint ihm vor Damaskus. Von da an wird er zum großen „Völkerapostel“,
der auf seinen 3 Missionsreisen christliche Gemeinden gründet in der Türkei, in
Griechenland usw. und sich immer wieder in Briefen kümmert um diese Gemeinden.

Das Fest Mariä Heimsuchung am 02. Juli erinnert an die Erzählung, wie Maria ihre Cousine Elisabeth im Dorf „Ein Kerem“ bei Jerusalem besucht. Dabei treffen sich auch ihre beiden Kinder (Jesus + Johannes der Täufer) zum 1. Mal, schon im Mutterleib.


Aus dem Pfarrbrief 24-25. Woche : 

Die Geschäftsstelle der Kreiscaritas ist wieder offen für den Publikumsverkehr.
Dort (= Kirchplatz 6, 95643 Tirschenreuth) oder in bestimmten Fällen zuhause können
Sie kostenlos die vielfältigen Beratungsangebote wahrnehmen. Melden Sie sich in jedem
Fall vorher telefonisch an Tel 09631/798920

 

Stellenangebot vom Caritasverband für den Landkreis Tirschenreuth:
Gesucht wird ein(e) Koordinator(in) für den ambulanten Hospizdienst. Der Aufgabenbereich: Erstkontakt u. Einsatz der Begleitungseinsätze Gewinnung, Ausbildung und Begleitung der ehrenamtlichen Hospizhelfer Öffentlichkeitsarbeit usw.
Voraussetzungen: Abgeschlossene Ausbildung als Pflegefachkraft, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss im Bereich Pflege, Sozialpädagogik oder Sozialarbeit, mindestens 3 Jahre Berufserfahrung. Bewerbungen an geschaeftsstelle@caritas-tirschenreuth.de (Adresse und Telefonnummer s.o.). Gesucht werden auch weiterhin ehrenamtliche Hospizhelfer, d.h. Männer und Frauen, die Schwerkranke und Sterbende und ihre Familien begleiten. Informieren Sie sich bitte über diese Arbeit und die notwendige Ausbildung über die genannte Telefon-Nummer bzw. E-Mail-Adresse.

 

Wie erwartet, werden auch die Gottesdienste für Ehejubilare am 21. und 28. Juni im Dom zu Regensburg abgesagt. Die Angemeldeten werden persönlich informiert.

 

Das HOCHFEST FRONLEICHNAM – zur Erinnerung: Weil eine Prozession mit 4 Altären nicht möglich ist, gelten die normalen sonntäglichen Gottesdienstzeiten. Geschmückt sind Kirche und Umgebung. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.




Aus dem Pfarrbrief 22-23. Woche : 

Erstkommunion – Firmung – Ministrantendienst:

Kommunionkinder, Firmlinge u. Ministranten sind eingeladen zu den Gottesdiensten. Es gibt weiterhin Evangelienblätter und Firmquiz (freiwillig). Allerdings finden in diesem Schuljahr keine Schülermessen mehr statt, auch wenn alle wieder Schule haben. Ich hoffe, dass irgendwann im Juni die bestehenden Beschränkungen weg fallen. Dann könnten wir die Erstkommunion noch im Juli feiern (nach Rückfrage in Regensburg), sonst im Oktober. Anders bei den Firmlingen: Das Bistum Regensburg hat für 2020 alle Firmtermine gestrichen. Wir könnten aber den Einkehrtag für Firmlinge oder das Taize-Gebet im Herbst nachholen. Was erledigt ist, müssten wir kein 2. Mal machen: 1. Elternabend + Anmeldung der Firmlinge + Vorstellungsgottesdienst. Übrig bleiben dann für 2021 der 2. Elternabend + die Firmgruppen + das Firmquiz 2021. Wenn die Firmlinge schon jetzt in der Pfarrei mitmachen, dann ist das ein gutes Zeichen: Sie wollen wirklich als lebendige Christen und mit der Kraft des Hl. Geistes ihr späteres Leben bestreiten.

 

 

Auch wenn sich Schritt für Schritt das Leben normalisiert, manches Liebgewordene findet heuer nur in vereinfachter Form statt. Fußwallfahrten (Maria Loretto, Fuchs-mühl) sind bis Ende August nicht möglich. Das betrifft auch den Flurumgang am Pfingstmontag und Fronleichnam: Natürlich schmücken wir unsere Kirchen und um die Kirche stehen Birken, aber die Prozession zu den 4 Altären fällt aus. Deshalb gilt die normale Gottesdienstzeit. Nach dem festlichen Gottesdienst werden wir vor dem Kirchenportal mit der Monstranz den Segen in alle 4 Richtungen spenden!!

 


 

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion von Renovabis:

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben!
Vor wenigen Tagen konnten wir uns dankbar an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren erinnern. Angesichts des enormen Ausmaßes an Leid u. Zerstörung wurde uns erneut bewusst, welches Glück es bedeutet, in Frieden zu leben. Mit gutem Grund haben die kirchlichen Hilfswerke deshalb ihre Aktionen im laufenden Kirchenjahr unter das gemeinsame Motto „Frieden leben“ gestellt. Damit zeigen sie die Solidarität
der Katholiken in Deutschland mit allen, die von Unfrieden betroffen sind.
Auch in Europa ist Frieden keine Selbstverständlichkeit. Viele Länder im Osten des Kontinents sind 30 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Gewaltherrschaft innerlich zerrissen, manche auch äußerlich bedroht. Gewaltbelastete Vergangenheit und aktuelle Konflikte gefährden die Zukunft.
Aber es gibt auch Grund zur Hoffnung. Gerade die Kirche leistet wichtige Beiträge für Verständigung und eine friedliche Entwicklung. Mit dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften“ (Mt 5,9)  Ost und West in gemeinsamer Verantwortung“ stellt Renovabis in der diesjährigen Pfingstaktion eine Kernbotschaft der Bergpredigt in den Mittelpunkt. Anhand von Beispielen aus der Ukraine wird aufgezeigt, welche Bemühungen die Kirchen und andere in der Gesellschaft unternehmen, damit Frieden möglich wird.Wir Bischöfe bitten Sie herzlich: Unterstützen Sie die Menschen in Mittel-, Südost und Osteuropa durch ihr Interesse, Ihr Gebet und eine großzügige Spende bei der Kollekte am Pfingstsonntag.                                      
 Rudolf, Bischof von Regenburg.

 

Jedes Jahr haben sich auch Leute von uns beteiligt an der Fußwallfahrt von Regensburg nach Altötting:
Heuer kann dieses Großereignis nicht stattfinden. Stattdessen wird
Bischof Rudolf allein im Rucksack die Anliegen der Menschen beim Gnadenbild ablegen. Bis Sonntag 24. Mai können Sie einen „Gebetsanliegenzettel“ ausfüllen, der am Schriftenstand liegt. Am 25. 05. Schicke ich dann alle nach Regensburg.

  Weitere Nachrichten unter Aktuelles!!