Aktuelle Hinweise aus dem Pfarrbrief:

 

Zurück zum Pfarrbrief Mit. u. Stei.



 Aus dem Pfarrbrief 4. und 5. Woche 2021:

Am Schriftenstand finden Sie derzeit das Sonderblatt: Getaufte und Verstorbene des
Jahres 2020 Pfarrei Mitterteich und Steinmühle.

 

Anfang Februar wurden in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit den Eltern-Kind-
Gruppen die getauften Kinder aus dem Vorjahre zum Segnungsgottesdienst eingeladen.
Wegen der aktuellen Lage werden wir 2021 den Segnungsgottesdienst auf später ver-
schieben. Die Familien erhalten dann einen entsprechenden Einladungsbrief.

 

Unter der Telefon-Nummer 1279 können sich Brautpaare, die heuer heiraten möchten, zum Brautleutetag im Josefsheim Mitterteich anmelden. Er findet am Sonntag 28. Februar von 09.00 Uhr – 16.00 Uhr statt. Falls dieser Termin nicht passt, können wir Sie über alternative Termine informieren, innerhalb oder außerhalb vom Dekanat Tirschenreuth.

 

Wir sagen „Vergelt’s Gott“
Für Ihr Opfer zugunsten der Menschen in Afrika bei der Afrika  Kollekte am Fest
Hl. Dreikönig 06.01.: Pfarrei Mitterteich 667,47 €  - Expositur Steinmühle 38,08 €
-für die Opferkästchen der Kinder Mitterteich 119,11 € // Steinmühle 71,79€
Die Sternsingeraktion ist heuer noch bis Anfang Februar im Laufen. Bei Aktionen innerhalb
und außerhalb der Kirche haben Sie schon eifrig gespendet. Falls die Situation es zulässt,
könnten die Sternsinger am Sonntag 31. 01. nochmals in den Ortschaften und an
bestimmten Plätzen auftreten. Dann allerdings würden wir Sie extra informieren.


Das Gebetsanliegen von Papst Franziskus für den Monat Februar:
Beten wir für die Frauen, die Opfer von Gewalt sind, um Schutz durch die Gesellschaft und dass ihre Leiden wahrgenommen und beachtet werden.

 

Wie Sie vielleicht aus den Medien entnommen haben, wird der frühere Waldsassener
Stadtpfarrer Michael Fuchs sein Amt als Generalvikar aufgeben. Stattdessen übernimmt er
die größte Pfarrei der Diözese, Regensburg St. Wolfgang. Nachfolger als Generalvikar wird
Caritasdirektor Dr. Roland Batz. Bei Einweihungen in den Stiftlandwerkstätten war
„der Neue“ schon in Mitterteich. Der Generalvikar vertritt den Bischof in der Öffentlichkeit. Er ist verantwortlich für den Einsatz von Pfarrern, Gemeindereferentinnen usw.

 

Im Nachhinein gratulieren wir ganz herzlich unserer langjährigen Gemeindereferentin Frau Gertrud Hankl zu
ihrem 60. Geburtstag, den sie am 10. Januar feiern konnte.
In Mitterteich und Steinmühle hat sie 27 Jahre gewirkt, bis zum Jahr 2012.


Der Bezirk Oberpfalz weist hin auf Beratungs- und Informationsstunden der

Sozia-verwaltung des Bezirks im Landratsamt Tirschenreuth. Es geht um die kostenlose Beratung zur Hilfe zur Pflege – Ambulanten Hilfe zur Pflege – Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Terminvereinbarung: Tel 0941/9100-2114 (2152) oder über E-Mail „beratungsstelle@bezirk-oberpfalz.de“

 

In seinem Weihnachtsgruß aus seiner indischen Diözese Nellore berichtet Bischof Moses
Prakasam: 2020 konnten sie zwar wegen Corona 30 zusätzlich geplante Häuser für
Leprakranke nicht bauen. Dafür aber konnten sie 3 neue Schulen und einige Klassenräume
errichten. Derzeit werden von der Diözese Nellore 42 Schulen und 22 Unterkünfte für über
12.000 Schüller betrieben. Hier erhalten sie Schulbildung und Lebensorientierung und die
Aussicht auf ein würdevolles Leben in der Zukunft. Bischof Moses bittet um Verständnis,
dass wegen Corona die Patenkinder derzeit keine persönlichen Briefe schreiben könnten.
Die Diözese betreibt Häuser f. behinderte Kinder u.eine besondere Schule für Leprakranke.
Die Diözese Nellore hat 176 Diözesanpriester, 155 Ordenspriester und Ordensschwestern,
240 Lehrer, 50 Vollzeit- und 175 Teilzeitkatecheten und weitere Laien-Mitarbeiter.
Wegen Corona ist die finanzielle Lage derzeit sehr schwierig.

 



Aus dem Pfarrbrief 2. und 3. Woche 2021:

Statistik unserer Pfarrgemeinden 2020: (in Klammern 2019 und 2018)
Mitterteich: Trauungen 1 (2)(1) – Taufen 44 (43)(34) – Kommunionkinder 35 (36)(38) –
                      Kirchenaustritte 33 (25) (13) – Beerdigungen 69 (54) (41)
Steinmühle: Trauungen 0 (1)(3) – Taufen 9 (7)(7) – Kommunionkinder 5 (7)(6) -
                      Kirchenaustritte 4 (8)(4) – Beerdigungen 14 (1)(10)


Vergelt`s Gott sagen wir für Ihr Weihnachtsopfer Adveniat zu Gunsten der Menschen in
Lateinamerika:
 Expositur Steinmühle 558,20 - Pfarrei Mitterteich 2.797,90 €


Für alle Firmlinge, die jetzt die 6. und 7. Klassen besuchen:
Bereits von der Diözese Regensburg genehmigt wurde der um 1 Jahr verschobene und von
uns gewünschte Firm Termin, nämlich Samstag der 03. Juli 2021. Erfreulicherweise
fand auch unser Wunsch bezüglich des Firmspenders Gehör: Es wird Bischof Moses
Prakasam aus Indien sein. Nachdem wegen Corona in der Firmvorbereitung 1 Jahr lang
nichts passiert ist, werde ich noch vor der Fastenzeit jedem Firmling einen Brief zukommen
lassen. Wieder soll mit dem 1. Fastensonntag (21. Februar) die ernsthafte Firmvorbe-
reitung beginnen (Firmquiz, Firmgruppen usw). Damit sich jeder auskennt, ist für den
21. Februar in der jeweiligen Heimatpfarrei nochmals 1 Vorstellungsgottesdienst geplant!


Nachdem die Fluggesellschaft definitiv wissen wollte, ob wir unsere Israelreise stornieren oder verschieben
wollte, habe ich mit dem Reiseleiter H. Dr. Then aus Regensburg vereinbart, die ursprünglich für Ostern 2021 geplante Reise zu verschieben. Die aktuelle
Planung: Stattfinden soll die Israelreise Ostern 2022, d.h. vom 17. bis zum 28. April. Ich denke: Bis dahin werden viel mehr Leute ohne mulmiges Gefühl sich eine Mitfahrt
überlegen. Übrigens: Bereits jetzt im Januar hat Israel für die 9 Millionen Einwohner
10 Millionen Impfdosen bestellt und möchte das ganze Land durchimpfen. Sobald die
Umstände es zulassen, werde ich in Pfarrbrief und Zeitung ein Vorbereitungstreffen bekannt geben.


Die Messintentionen der ausfallenden Schülermessen wurden auf andere Gottesdienste verteilt. Bitte beachten!( Nur im Pfarrbrief in Papierform)


Leider muss durch den verlängerten Lockdown auch die Vorbereitung auf die Erstkom-
munion teilweise verschoben werden: Wenn die Kinder Anfang Februar wieder normal
Schule haben, werde ich die Eltern eventuell Freitag 05. 02. kurz in der Kirche Mitterteich

zusammenholen und am 07.02. den Vorstellungsgottesdienst nachholen (Extra Brief in der
Schule!!). Die Erstbeichte wäre dann in der Fastenzeit. Solange kein regelmäßiger
Schulunterricht ist, entfallen auch die Schülermessen. Es wäre allerdings gut, wenn in dieser
wichtigen Vorbereitungszeit die Kommunionfamilien den Sonntagsgottesdienst mitfeiern!
Wenn ihr rechtzeitig kommt, bekommt ihr immer einen Platz!


Die Kreiscaritasstelle, unter ihrem neuen Geschäftsführer Martin Kneidl, bietet unter anderem folgende kostenlose Beratungshilfen an:
Allgemeine Sozialberatung (Terminvereinbarung 09631/798920 oder 09232/2288)
Ambulanter Hospizdienst (Hospiztelefon 0151/74309155)
Flüchtlings- und Integrationsberatung, Migrationsberatung (Tel 09631/7989219)
Kath. Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen (Tel 0961/40182280)
Fachambulanz für Suchtprobleme (Tel 09631/798910)
Beratungsstelle für seelische Gesundheit (Tel 09631/798950)
Erziehungsberatung (Homepage www.beratungsstelle-tirschenreuth.de)

 

Für den Caritas-Kinderhort Mitterteich, Waldsassenerstr. 5 (später neues Gebäude neben
der Grundschule) sind Anmeldungen möglich unter 09633/3223.

 

Die Weltgebetswoche für die Einheit der Christen wird heuer vom 18. – 25. Januar
begangen. Das Thema diesmal „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht

bringen“ (Joh 15,8-9). Wir beten ja im Sinne der Ökumene schon seit Jahren in der Zeit
zwischen Weihnachten und Pfingsten jeweils mit 1 Fürbitte am Sonntag.

 

Eine Übersicht über alle Ehevorbereitungsseminare finden Sie unter:
www.trau-dich-kirchlich.de .

In Mitterteich ist der Kurs am Sonntag den 28. Februar von 9.00 – 16.00 im Josefsheim.
(Anmeldung Tel 1279).

 

Aus dem Pfarrbrief 53. Woche 2020 und 01. Woche 2021:

Expositur St. Josef Steinmühle:                                         Steinmühle 31.12.2020
Sonntag 03.01.2021       Sternsinger Aktion

09:15 Uhr     Körbchen für Spenden der Aktion Dreikönigssingen 2021 stehen bereit
                       So wie angekündigt findet die Sternsinger Aktion nicht statt.
                       Den Segenstext kann man in der Kirche zum selber anbringen mitnehmen.

Mittwoch 06.01.2021    Sternsinger Aktion
14:00 Uhr     Musikalische Andacht mit den Sternsingern vor der Gommelbergkirche
                       Spendenkörbchen stehen bereit und Segenstexte liegen aus.
                       Hygiene Regeln müssen beachtet werden: Mundschutz aufsetzten und
                       Abstand von 1,5 m halten.


Aufruf der deutschen Bischöfe zur Aktion Dreikönigssingen 2021:
Liebe Kinder u. Jugendliche, liebe Begleiterinnen u. Begleiter, liebe Schwestern u. Brüder!
Auch in dieser besonderen Zeit werden sich die Sternsinger auf den Weg machen. Der Stern
von Betlehem wird sie von Haus zu Haus führen. Sie bringen den Segen des neu-geborenen
Kindes, verbunden mit guten Wünschen für das Neue Jahr. Dabei bitten sie um eine Spende
für Kinder     Hilfsprojekte in rund 100 Ländern weltweit.

Die 63. Aktion Dreikönigssingen im Jahr 2021 steht unter dem Motto: „Segen bringen,
Segen sein. Kindern Halt geben in der Ukraine u. weltweit.“ Im Beispielland Ukraine
müssen viele Kinder lange von ihrem Vater, ihrer Mutter oder beiden getrennt leben, weil
diese im Ausland arbeiten. Die Sternsingeraktion nimmt sie in den Blick: Sie zeigt auf,
warum Eltern zum Arbeiten ihre Heimat verlassen müssen und was das für die Kinder
bedeutet. Zugleich macht die Aktion deutlich, wie die Projektpartner der Sternsinger Kinder
schützen und stärken, denen es an elterlicher Fürsorge fehlt.

Im biblischen Leittext zur kommenden Sternsingeraktion (Mt 18,1-5) beantwortet Jesus
die Frage der Jünger, wer im Himmelreich der Größte sei, indem er ein Kind in die
Mitte stellt:

„Wer sich so klein macht wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer
ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf.“

Der Segen, den die Sternsinger an die Türen schreiben, ist für alle Menschen ein sichtbares
Zeichen der Zuwendung Gottes. Für die Projektpartner und die ihnen anvertrauten Kinder
und Jugendlichen ist der Segen gerade angesichts der Corona-Pandemie auch ein Ausdruck
unserer Verbundenheit und Solidarität.

Wenn sich die Sternsinger in diesem Jahr aufmachen, tun sie dies unter schwierigen
Bedingungen. Wir bitten Sie daher herzlich, sie als Segensbringen freundlich zu empfangen
und mit Ihren Spenden dazu beizutragen, dass die Sternsinger auch im Jahr 2021 zum Segen
werden für Kinder und Familien an vielen Orten dieser Welt. –

Rudolf, Bischof v.R.                                           Findet so nicht statt. Änderungen werden bekannt gegeben


Im Folgenden finden Sie einige wichtige Punkte aus dem Hygiene-Konzept der deutschen
Diözesen für die Sternsinger Aktion:

-Die Sternsinger kommen nicht in Ihre Wohnung, sondern bleiben vor der Türe stehen!
-Sie tragen Mund- und Nasenschutz und halten den notwendigen Abstand ein!
-Es wird nicht gesungen. Die Segenstexte werden nur gesprochen!
-Sie entscheiden selber, ob Sie den Segenstext (mit Kreide oder Aufkleber) selber über
der Tür anbringen wollen oder ob das der Begleiter machen soll!
-Bei der Übergabe vom Geld oder von Süßigkeiten achten die Begleiter auf die
notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.
Sofern es keine kurzfristigen Änderungen von oben gibt, dürfen Sie sich also auch heuer
freuen auf den Besuch unserer Sternsinger!

 

Gebetsanliegen von Papst Franziskus für den Januar 2021:
Beten wir um das Miteinander von allen Menschen: Der Herr gebe uns die Gnade, mit unseren Schwestern und Brüdern aus anderen Religionen geschwisterlich zu leben,
offen und im Gebet füreinander.

 

DAS PFARRTEAM WÜNSCHT IHNEN VON HERZEN

GESUNDHEIT, GLÜCK und GOTTES SEGEN für das NEUE JAHR 2021!!




Aus dem Pfarrbrief 51. und 52. Woche :

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Adveniat-Aktion 2020:
Liebe Schwestern und Brüder! Seit 1961 schlägt die Weihnachtskollekte eine Brücke der
Geschwisterlichkeit und Ermutigung nach Lateinamerika und in die Karibik. Sie hilft dort,
wo Menschen dringend auf Unterstützung angewiesen sind. Die Corona-Pandemie trifft
die Armen dort mit großer Härte. Durch das Zusammenleben in engen Hütten sind Abstands-regeln nicht einzuhalten. Hygienemaßnahmen sind kaum umsetzbar. Viele Menschen
haben ihren Broterwerb verloren. Selten war die Adveniat-Kollekte so wichtig wie 2020.
Unter dem Motto „ÜberLeben“ stellt die Adveniat Aktion Menschen in den Mittelpunkt,
die in ländlichen Gebieten besonders von der Pandemie betroffen sind. Die kirchlichen
Partner vor Ort sind oft die einzigen, die an ihrer Seite bleiben und die Bedürftigen
unterstützen. Sie helfen in akuter Not, schenken Kranken und Trauernden Beistand, schaffen
Existenzgrundlagen und eröffnen Bildungsmöglichkeiten. Die Kirche lebt die frohe Botschaft
Jesu mit den Armen und für sie.  Wir bitten Sie: Bleiben Sie den Menschen in Lateinamerika
und der Karibik verbunden, durch ihr Weihnachtsopfer und durch ihre Gebet.

Rudolf, Bisch.


Nehmen Sie an den Schriftenständen genug Exemplare vom „Hausgottesdienst im Advent“
mit nach Hause! Unter dem Titel „Warten und erwartet werden“ finden Sie auch Texte für den
Hausgottesdienst am Heiligen Abend in der Familie!


Wir wünschen euch allen EIN FROHES UND

GESEGNETES WEIHNACHTSFEST

und GESUNDHEIT UND NEUE HOFFNUNG FÜR DAS JAHR 2021 !!




Zurück zum Pfarrbrief Mit. und Stei.



 

Kath. Pfarramt      Di., Mi, Do., Fr.  9:00-11:00 Uhr; Do. 16:30-17:30 Uhr
Tel.: 1279   Fax 919681           E-Mail   pfarramt.mitterteich@web.de
                                                     www.katholische-pfarrei-mitterteich.de
Kirchplatz 10

 

Kindergarten St. Hedwig
Tel.: 14 35
Wiesenstraße 44
www.kindergarten-st-hedwig.de